Die Jahreszeiten auf der Insel Poel!

Früling

Die Raps­blüte grüßt goldgelb aus der Ferne: die Insel erwacht. Wir schlen­dern am Strand und sam­meln Strandgut. Zu Fuß, Pferd und Fahrrad erkun­den wir die Insel und kaufen frische Marme­laden am Weges­rand. Noch haben wir die Insel fast für uns allein – mit Nie­man­dem müssen wir die ersten Son­nen­strahlen und schi­er unendliche Ruhe und Weite teilen. In den Häfen der Inseln ste­hen wir zu früher Mor­gen­stund mit den Insu­lan­ern am Kut­ter und holen den frischesten Fisch. Angrillen bei den Zweibein­ern, Anbaden bei den Vier­bein­ern, den Kamin anfeuern mit der ganzen Fam­i­lie – der Früh­ling bietet viele Möglichkeit­en.

Sommer

Jet­zt hat der Strand Pri­or­ität. Ear­ly Morn­ing Cof­fee auf der Ost­terasse, den Boller­wa­gen beladen, jet­zt geht’s los. 500m bis zu Strand und Strand­ko­rb am Schwarzen Busch. Die Kids zieht es nach links zu Minigolf, Erd­beereis und Vol­ley­ball, den Vier­bein­er nach rechts zum Hun­de­strand. Basis­sta­tion ist der hau­seigene Strand­ko­rb dazwis­chen. Der Strand ist bre­it und lang, das Wass­er flach. „Kuck, ich kann hier noch ste­hen“ schallt es von der Sand­bank. Für die jun­gen und Jungge­bliebe­nen: Kitesur­fen in Tim­men­dorf. Nach dem Son­nen­brand: UNESCO-Weltkul­turerbe Alt­stadt von Wis­mar erkun­den (und mit der Fähre hin­fahren!) Oder: ein­fach mal „faul sein“ auf den drei Ter­rassen ums Haus.

Herbst

Der Herb­st­wind reinigt die Luft und hin­ter­lässt seine Spuren an den Küsten. Doch nichts bläst den All­t­ag so aus den Köpfen wie diese steife Ost­see­briese. Die Insel färbt sich herb­stlich gold­en und wir hangeln uns zwis­chen Steilküste und Bran­dung von heißer Schoko­lade zu Räucher­fisch zum Insel­bus, der uns zurück nach Hause brin­gen wird. Vielle­icht wan­dern wir auch durch die Felder über den Kick­el­berg (28m ü.N.N!) nach Hause. Oder machen Sta­tion bei den haus­gemacht­en Sün­den und wech­sel­nden Kun­stausstel­lun­gen im Café Frie­da. Abends genießen wir grandiose Son­nenun­tergänge am Strand und den freien Blick in die Weite.

Winter

Auch im Win­ter gibt es die kom­pak­ten, einzi­gar­ti­gen Brötchen bei Bäck­er Groth (früh auf­ste­hen oder vorher bestellen!) Das alleine wäre ja schon Grund genug, im Win­ter nach Poel zu reisen. Poel im Win­ter ist Ruhe pur. Hand­schuhe an, Mütze auf und ein­mal so richtig durch­püstern lassen! Wan­dervögel am Strand beobacht­en und den Wei­h­nachts­markt in Wis­mar unsich­er machen. Oder auch nicht – in der eige­nen Küche etwas zaubern, in der Sauna auss­pan­nen, vor dem Kamin abschal­ten. Die Kleinen erobern den Spielflur, die Großen ent­deck­en die CD‑, DVD- und Krim­isamm­lun­gen. Ein­mal den ganzen Tag im Bade­man­tel ver­brin­gen – dafür freut man sich doch auf den Win­ter im Friesen­haus Fis­chkopp!